Meine Coronazeit: Eichhörnchen zugelaufen

Der Kobel lag bei den Nach­barn im Garten­beet, da­neben halbtot die fünf kleinen Nager. Von der Mut­ter gab es keine Spur,  wes­halb Jonnas Fa­milie in nach­barschaft­licher Hilfe die Ret­tungs­aktion über­nahm. An­fäng­lich hatten die Tiere ihre Au­gen noch ge­schlos­sen, aber mittler­weile sind sie sehr wild und lebens­lustig. Vier­mal am Tag gibt es Baby­milch und mittler­weile auch Samen, Obst und Nüsse. Nun geht es daran, sie lang­sam wieder an das Leben im Gar­ten zu gewöhnen.

Zurück