Stempelbilder aus der Sexta

Aus dem Schulleben 2020

Liebe KKS-Schul­gemein­schaft,

ab dem 25. Mai be­ginnt die Phase 3 der schul­ischen Wieder­eröffnung. In dieser Phase werden jetzt neben der Klasse 6, den Not­betreuungen, den laufenden Beratungen, den noch nicht ab­geschlossenen Abitur­prüfungen, dem Home­schooling für die noch nicht präsenten Klassen zusätzlich weitere Jahrgangs­stufen Präsenz­unterricht in der Schule haben. Im Einzelnen sind das die Jahrgangs­stufen 8, 9, E und Q.1.

Oberste Priorität hat nach wie vor die Gesund­heit unserer Schülerinnen und Schüler und ihrer Familien ebenso wie die der Lehr­kräfte. Es ist uns wichtig, alle not­wendigen Hygiene­regelungen und die vom Ministerium fest­gelegten Rahmen­bedingungen (Eingänge, Räume, Raum­gestaltung, WCs, Pausen­ordnung etc.) einzu­halten. Zu den Vorgaben gehört auch, dass sich nie alle Lehr­kräfte zur gleichen Zeit in der Schule aufhalten dürfen. Bei der drei­fachen Anzahl an Lern­gruppen ist das eine echte Heraus­forderung. Zudem legen wir in der sehr aufwendigen Organisation der nächsten Zeit Wert darauf, dass die einzelnen Klassen auch möglichst bei ihren eigenen Klassen- und Fach­lehrerinnen und -lehrern Unterricht haben.

Um dies alles zu gewähr­leisten, wurde extra ein neuer Stunden­plan erstellt.

Dennoch ist ein geregelter Präsenz­unterricht an fünf Tagen in diesem Schul­jahr nicht mehr absehbar (Mitteilung des Ministeriums). Das bedeutet u.a., dass die oben genannten Klassen in jeweils drei Teil­gruppen (die von der jeweiligen Klassen­leitung über Schul­commsy kommuniziert werden) aufgeteilt werden mussten, um die Mindest­abstände einzuhalten. In diesen dann festen Klein­gruppen haben die Schüler jede Woche einen Tag Präsenz­unterricht in der Schule.

Wir möchten diese Tage in der Schule effektiv gestalten.

Da wir anderer­seits aber auch wissen, dass viele Familien gerade auch der jüngeren Schülerinnen und Schüler auf eine umfang­reichere Betreuung ange­wiesen sind und nicht alle Familien die Möglich­keit haben, ihre Kinder bei der Erledi­gung der gestellten Aufgaben zu unter­stützen, bieten wir zunächst für unsere Quinten und in Phase 4 auch für unsere Sexten eine frei­willige tägliche Haus­aufgaben­betreuung in der 7. und 8. Std. von Mo. bis Fr. an. Dazu ist allerdings eine vorherige An­meldung (über das Sekretariat) notwendig, da wir auch hier genau auf die Gruppen­zusammen­setzung achten müssen.

Auch unsere Mensa wird wieder ab dem 25.05.2020 öffnen und Brötchen sowie warme Snacks zum Verzehr draußen im Rahmen des Möglichen anbieten.

Die­jenigen Schüler­innen und Schüler, die im Präsenz­unterricht gesund­heit­liche Risiken für sich und Angehörige be­fürchten, müssen nicht teilnehmen, sondern werden über die behandelten Inhalte informiert. Bei diesen Fällen bitten wir um die Ein­reichung ärztlicher Atteste.

Für die vier anderen Tage der Woche werden die Klassen 6, 8, 9, E, Q1 Wochen­aufgaben (als Haus­aufgabe) von ihren Lehr­kräften erhalten, die beim Präsenz­unterricht be­sprochen werden. Die Klassen 5 und 7 werden wie bisher natürlich auch mit Home­schooling-Aufgaben versorgt.

In der letzten Öffnungs­phase werden dann ab dem 2.6.20 die Klassen­stufen 5 und 7 zum Präsenz­unterricht in die Schule kommen können.  

Auch die Not­betreuung der Klassen­stufen 5/6 täglich von der 1. – 6. Std. wird parallel weiterhin sicher­gestellt.

Unsere Abiturient­innen und Abiturienten steuern in diesen Wochen die Ziel­gerade an. Nach den Englisch-Sprech­prüfungen am 26.5. und 27.5. sowie der Mit­teilung der schrift­lichen Prüfungs­ergeb­nisse am 29.5.20 folgen dann die Münd­lichen Abitur­prüfungen in der 24. Woche ( Info für den Q1-Jahrgang zur Hospitation). Während der Sprech­prüfungen wird der Unterricht für die anderen anwesenden Klassen trotzdem statt­finden, dafür sollte der Vertretungs­plan auf DSB beachtet werden. Während des münd­lichen Abiturs kann (aller Voraussicht nach) kein anderer Unterricht statt­finden, wohl aber ist die Not­betreuung gesichert.

Trotz allen Corona-Auflagen wünschen wir uns alle eine würdige Abitur­entlassungs­feier ( Vorabinfo für die Entlassfeier). Wir hoffen, dass so viele Gäste wie irgend möglich daran teil­nehmen können.

Ab­schließend möchten wir als Schul­leitung der KKS noch einmal zum Aus­druck bringen, dass wir uns sehr wohl darüber im Klaren sind, dass all diese Maß­nahmen mit sehr vielen Ein­schränk­ungen und auch Ent­täuschung in zahl­reichen Familien verbunden sind. Zugleich möchten wir aber hervor­heben, dass das KKS Kollegium sein Möglichs­tes getan hat und immer noch tut, um im opti­malen KKS-päda­gogischen und organisa­torischen Rahmen an der Be­wälti­gung dieser Heraus­forderungen zu arbeiten.

Wir danken allen Eltern für die Geduld, das Ver­ständnis, aber zugleich auch für die kritischen Anregungen.

Wir wünschen allen eine gesunde Zeit!

Herzliche Grüße und vor allem beste Gesundheit für alle!  Die Schulleitung der KKS
 
 
P.S.: Alle Neuntklässler können sich hier schon mal über den derzeitigen Planungsstand für den kommenden E-Jahrgang informieren. Und auch unsere Berufsberaterin Claudia Heinrich steht allen Schülern und Eltern für Beratungsgespräche zur Verfügung!

Foto: moewenweg-stiftung.de

Die Autorin Kirsten Boie hat mit Thabo, ihrem sym­pathi­schen Detek­tiv & Gentle­man, eine Buch­reihe ge­schaffen, die im fik­tiven afri­kanischen Hlatikulu zwischen Mosambik und Süd­afrika an­ge­siedelt ist. Vor­bild ist Eswatini (Swasiland) und Boie en­gagiert sich dort mit ihrer Stif­tung für Kin­der und Jugend­liche. Un­sere Sex­taner haben sich mit Thabo und sei­nen Freun­den auf die Spur von Wil­derern be­geben und sich auch mit den re­alen Lebens­be­dingun­gen dort be­schäftigt. Jannikas Brief aus dem Home­office  hat uns sehr ge­freut.

LUV steht für lokal, umwelt­freund­lich und vegan. Neun Schü­lerin­nen und Schüler des elften Jahr­gangs, die im Rahmen des WiPo-­Unter­richts mit ihrer Schüler­firma dieses Pflege­pro­dukt kreiert ha­ben, nutzen nun wie andere Fir­men während der Kri­se neue Ver­triebs­wege. Unter­stützt LUV! Wie ihr an spür­bar gepflegte Haut kommt, er­fahrt ihr hier. Update: We­gen der großen Nach­frage ist "La­vendel" nicht mehr lie­fer­bar.

"Ich lerne jeden Tag etwas Neues über Eich­hörn­chen." Ein sehr an­schau­liches und le­ben­diges Pro­jekt hat Jonna aus der Quin­ta während die­ser Tage: Fünf kleine un­be­glei­tete Eich­hörn­chen­junge sind ihrer Fa­milie zu­ge­lau­fen bzw. "zu­gefallen".

Eine mehr­lagige Maske reduziert die An­zahl der Erreger, die von einem Infizierten in die Um­gebung aus­geatmet werden. Da nie­mand weiß, ob er infiziert ist - viele haben keine Symp­tome oder be­kom­men diese erst, nach­dem sie schon eine Reihe von Men­schen an­ge­steckt haben - folgen nun immer mehr der nam­haften Virologen in ihrer Empfehlung unserem Greifen - Stärke und Wach­sam­keit sind seine mythischen Eigen­schaften. Und er trägt den Schutz schon seit drei Wochen.